Akademische Gedenkfeier zu Ehren von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Reinhard Selten am 9. März 2017 an der Goethe-Universität Frankfurt

Zu Ehren seines Alumnus Reinhard Selten, der im August des letzten Jahres im Alter von 85 Jahren verstarb, lud der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zusammen mit der Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung am 9. März 2017 zu einer akademischen Gedenkfeier.

Mit seinen Pionierarbeiten auf den Gebieten der Spieltheorie und der experimentellen Wirtschaftsforschung zählt Reinhard Selten zu den international bedeutendsten Ökonomen. 1994 wurde ihm als bislang einzigem deutschen Wirtschaftswissenschaftler – zusammen mit John F. Nash und John C. Harsanyi – der Nobelpreis verliehen.

Reinhard Selten erwarb 1957 an der Goethe-Universität sein Diplom in Mathematik, promovierte 1961 in diesem Fach und wurde 1968 im Fach Volkswirtschaftslehre habilitiert. Zusammen mit Heinz Sauermann und weiteren Frankfurter Kollegen gründete er 1977 in Königstein die Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung, die weltweit älteste Vereinigung experimenteller Ökonomen. Nach seiner akademischen Ausbildung in Frankfurt hatte Reinhard Selten Professuren an der Universität Berkeley, der Freien Universität Berlin, der Universität Bielefeld und zuletzt an der Universität Bonn inne, wo er von 1984 bis zu seiner Emeritierung lehrte und forschte.

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung auf den Campus Westend. Neben Vertretern der Goethe-Universität – insbesondere aus dem Präsidium, den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften sowie Informatik und Mathematik – nahmen vor allem frühere Wegbegleiter, Schülerinnen und Schüler, Freunde und Mitglieder der Familie an der Gedenkfeier teil. Michael Kosfeld, Direktor des Frankfurter Labors für Experimentelle Wirtschaftsforschung, eröffnete die Veranstaltung. Die Begrüßungsworte sprachen Vizepräsident Manfred Schubert-Zsilavecz, Bürgermeister und Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt Uwe Becker, der Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften Raimond Maurer, der Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik Achim Wambach und der Vorsitzende der Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung Joachim Weimann.

Im ersten Teil der Gedenkfeier erinnerte zunächst Reinhard Seltens Bruder Arno Selten an die Kindheit der Geschwister, die frühen Jahre in Breslau und die Flucht 1945 über Österreich nach Nordhessen. Der ehemalige Schulfreund Werner Zickendraht, selbst lange Jahre Professor an der Universität Marburg, gab einen Einblick in die gemeinsame Zeit am Gymnasium in Melsungen, während der Kollege Reinhard Tietz die Pionierjahre an der Goethe-Universität im Umfeld von Heinz Sauermann Revue passieren ließ. Anschließend gedachten die Schüler Axel Ockenfels (Universität Köln), Rosemarie Nagel (Universität Pompeu Fabra), Tibor Neugebauer (Universität Luxemburg), Wulf Albers (Universität Bielefeld), Fangfang Tang (Peking University) und Abdolkarim Sadrieh (Universität Magdeburg) in persönlichen Beiträgen ihres Lehrers Reinhard Selten.

Den besonderen musikalischen Rahmen für diese Erinnerungen gestalteten Reinhard Seltens Bruder Frank Selten (Sopransaxophon) und seine Nichte Lil von Essen (Gesang) gemeinsam mit Reimer von Essen (Klarinette) und Christof Sänger (Klavier).

Im zweiten Teil würdigten die Fachkollegen und Wegbegleiter Eric van Damme (Tilburg University), Werner Güth (LUISS Rom), Martin Weber (Universität Mannheim), Peter Hammerstein (Humboldt-Universität) und Jörgen Weibull (Stockholm School of Economics) das wissenschaftliche Werk Reinhard Seltens. Dabei wurde deutlich, wie vielseitig die Forschung und das Interesse Reinhard Seltens waren und welch enormen Einfluss er auf die Spieltheorie, Industrieökonomie und experimentelle Ökonomie hatte. Darüber hinaus kamen wichtige und interessante Verbindungen zur Forschung in Behavioral Finance und der evolutionären Biologie zur Sprache.

Ein Höhepunkt der Gedenkfeier war die Enthüllung einer Büste Reinhard Seltens von der Künstlerin Maria Clemencia Gräfin Lambsdorff. Diese Büste wird zukünftig im RuW-Gebäude vor den Räumen des Dekanats und dem Sitzungsraum des Fachbereichsrats ausgestellt sein, einem Ort mitten im akademischen Leben und Geschehen.

In den nächsten Monaten soll eine Publikation erscheinen, die die akademische Gedenkfeier dokumentiert.
 

  • Prof. Michael Kosfeld

  • Vizepräsident Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz

  • Bürgermeister Uwe Becker

  • Dekan Prof. Raimond Maurer

  • Prof. Achim Wambach

  • Prof. Joachim Weimann

  • Arno Selten

  • Reimer von Essen und Frank Selten

  • Prof. em. Dr. Werner Zickendraht

  • Prof. em. Dr. Reinhard Tietz

  • Lil von Essen

  • Prof. Axel Ockenfels

  • Prof. Rosemarie Nagel

  • Prof. Tibor Neugebauer

  • Prof. Wulf Albers

  • Prof. Fangfang Tang

  • Prof. Abdolkarim Sadrieh

  • Maria Gräfin Lambsdorff und Prof. Michael Kosfeld

  • Maria Gräfin Lambsdorff und Prof. Abdolkarim Sadrieh

  • Die Familienangehörigen Reinhard Seltens

  • Prof. Eric van Damme

  • Prof. Werner Güth

  • Prof. Martin Weber

  • Prof. Peter Hammerstein

  • Prof. Jörgen Weibull

Top