Faculty of Economics and Business Administration Publications Database

ED/2010/6: Revenue from Contracts with Customers – Die Umsatzrealisierung unter Kontrolle?

Authors:
Schmitz, Stefanie
Source:
Volume: 64
Number: 1
Pages: 17 - 24
ISSN-Print: 0340-9031
Link External Source: Online Version
Year: 2011
Abstract: Der IASB veröffentlichte Ende Juni 2010 den Exposure Draft ED/2010/6 „Revenue from Contracts with Customers“ und stellte ihn bis zum 22.10.2010 der Öffentlichkeit zur Diskussion. Seine Bestimmungen sollen zu einheitlichen Grundsätzen der Umsatzvereinnahmung führen und die aktuellen Regelungen zur Umsatzrealisation ablösen, die sich derzeit in IAS 18 („Umsatzerlöse“) und IAS 11 („Fertigungsaufträge“) finden. ED/2010/6 zeichnet sich durch einen an der Fortführungsstatik orientierten Ansatz aus. In seinem Mittelpunkt steht der Übergang der Kontrolle an dem versprochenen Gut bzw. der versprochenen Dienstleistung auf den Kunden als maßgebender Zeitpunkt der Umsatzrealisation. Dieses Beurteilungskriterium löst den in IAS 18 verankerten Risk-and- Reward Approach ab. Sollte der Entwurf in der vorliegenden Form verabschiedet werden, entfällt de facto auch die Percentage-of-Completion-Methode des IAS 11. Die Autoren setzen sich in ihrem Aufsatz mit den wesentlichen Neuerungen des Standardentwurfs auseinander und verdeutlichen die Konsequenzen, die er für die Umsatzrealisation bereithält. Sie weisen vor allem nach, dass es dem IASB mit den vorgeschlagenen Bestimmungen nur unzureichend gelingt, die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Kunden als Basis der Umsatzrealisation trennscharf abzugrenzen, und arbeiten die Schwächen des für den Zeitpunkt des Umsatzausweises relevanten Kontrollkonzepts heraus.
back